Always crashing in the same car

1865405576-gaulke02-pimg

Zum Glück bin ich hier nur der Beifahrer und muss den Porsche nicht selber fahren. Diese neuen Autos sind inzwischen so vollgestopft mit Elektronik, dass man eigentlich fast schon einen Pilotenschein braucht, um sie zu lenken. Kennen Sie die A95? Tolle Autobahn von München zum Starnberger See und weiter am Staffel- und Kochelsee vorbei durch eine lupenreine Postkartenalpenvorlandsidylle. Doch diesmal war zwischen den Anschlussstellen Sindelsdorf und Murnau Schluss. Es hat stark geregnet, okay, aber so ein Porsche liegt eigentlich wie ein Brett auf der Fahrbahn. Auch der ganze elektronische Schnickschnack zur Stabilisierung hat diesmal nicht geholfen. Was denken die sich eigentlich bei Porsche? Erst zahlt man 150.000 Euro für die Blechbüchse und dann muss einen die Feuerwehr aus Blechknäuel schweißen. Okay, natürlich waren wir zu schnell unterwegs, 220, 230 Sachen, aber für einen Porsche ist das doch eigentlich ein Klacks. Wir haben ein paar Schlafmützen rechts auf der Standspur überholt, die auf der rechten Fahrbahn entlangkrochen, dann mussten wir plötzlich stark bremsen, weil irgendein Heini vermutlich Angst bekam und unerwartet nach rechts ausschwenkte, als er die Bi-Xenon-Lichter des Porsche im Rückspiegel sah. Dann waren wir auf einmal im Grünstreifen, ratterten ein paar Hundert Meter schlingernd den Grasbelag entlang und verloren endgültig die Kontrolle über das Auto. Die untermauerte rechte Böschung wurde zur Rampe, der Porsche schleuderte zwei Meter in die Luft und krachte mit dem Dach zuerst auf der Gegenfahrbahn nach unten, wo glücklicherweise kein Auto unterwegs war. Ich auf der Beifahrerseite hatte bei dem Aufprall das Bewusstsein verloren. Die Feuerwehren aus Penzberg, Sindelsdorf und Beuerberg mussten mit 45 Mann und schwerem Gerät anrücken und mich und den Fahrer aus dem stark beschädigten Fahrzeug herausflexen und schweißen. Dann fuhr uns ein Sanka in die Unfallklinik nach Murnau, doch meine Verletzungen waren zu schwer und ich erlag ihnen wenig später, ohne noch einmal das Bewusstsein wiedererlangt zu haben. Das Unfallauto wurde sichergestellt. Ein Gutachter soll den genauen Unfallvorgang aufklären. Am Porsche entstand ein Totalschaden in Höhe von über 100.000 Euro. Die Autobahn A95 Richtung Garmisch-Partenkirchen war wegen des Unfalls mehrere Stunden lang gesperrt. Die Autobahnmeisterei leitete den aus München kommenden Verkehr an der Anschlussstelle Sindesldorf aus der Autobahn ab.  Die zwischen Sindelsdorf/Murnau und dem Unfallort in beiden Fahrtrichtungen aufgestauten Fahrzeuge wurden von der Feuerwehr an die jeweiligen Ausfahrten zurückgeführt.

© Wolfgang Haberl 2016

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s