In eigener Sache …

Wolfgang 1987 Berlin

Eine Geschichte des Titels Niemand sagt was, darin ich einen jungen Provinzburschen aus behütetem Elternhaus darstelle, der mit einem wilden Gefühlsleben und sturer Intelligenz begabt, sich im Jahre 1988 im chaotischen fernen Kreuzberg in realitätsfremde Fantasien verliert, sinnlos dilettantischen Künstlerträumen nachhängt, ein Studium abbricht, seine Geldprobleme und überhaupt sein ganzes Leben nicht in den Griff bekommt und sich bindungsunfähig auf kurze Abenteuer mit zu ihm nicht passenden Frauen einlässt, bis er zuletzt durch eine schwere persönliche Krise und besonders eine einseitige Liebe zu einer feurigen Sizilianerin zerrüttet, sich seines Scheiterns bewusst wird, ein letztes Gespräch mit seiner Ex sucht, sich am Weihnachtstag um sechs Uhr morgens in Ostia nahe Rom die Pulsadern aufschneidet und sich von der Terrasse eines Strandrestaurants fünf Meter tief auf den Parkplatz hinunterwirft.

HABERL_Buch_umschlag-V2--AK03-

Presseinfo Haberl Niemand sagt was

Leseprobe Niemand sagt was

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s